Text: Andreas Schröck

Nach zwei Jahren Pause endlich wieder eine Mostfest mit Töpfermarkt, neue Mostkönigin gekrönt

Lalling. Lisa Atzinger ist die neue Deutsche Mostkönigin. Die 19-jährige Auszubildende bei der VG Lalling wurde beim Mostfest, welches coronabedingt eine zweijährige Auszeit hinter sich hat, vom bayerischen Bau- und Verkehrsminister als Schirmherr Christian Bernreiter gekrönt und damit in ihr neues Amt eingeführt.

Nach der Einholung der neuen Mostkönigin an ihrem Heimatort Sondorf (Gemeinde Hunding) startete der offizielle Teil mit einem musikalisch und von Böllerschüssen der Winkler Schützen begleiteten Festzug der Ehrengäste und der Abordnungen der Ortsvereine vom Feuerwehrhaus zur Linde am Dorfplatz. Bürgermeister Michael Reitberger als Hausherr blieb die Begrüßung der vielen Gäste vorbehalten, die sich zur Inthronisation eingefunden hatten. Zu ihnen gehörte auch der „Fanclub“ von Lisa Atzinger, der dies auch deutlich zum Ausdruck brachte. Der Gemeindechef freute sich über die vielen Gäste. Ihm sei etwas bang wegen des Wetters gewesen. Bisher habe der Landrat als Schirmherr nämlich immer gutes Wetter mitgebracht. Christian Bernreiter sei aber nun Staatsminister. Das mit dem Wetter habe trotzdem geklappt, wenn es auch etwas kühl und teilsweise windig war. Nach zweijähriger Pause sei nun die Sanierung des Zehentstadels als Veranstaltungslokal abgeschlossen. Reitberger verwies auf das zwischenzeitlich ins Leben gerufene Streuobstwiesenkompetenzzentrum Lallinger Winkel der VG-Gemeinden, das mit einigen Veranstaltungen gut angelaufen ist und das weitergeführt wird. Dank gab es für Bernreiter und Bernd Sibler für die Unterstützung.

Bereits viele Jahre zuvor wurde im Lallinger Winkel viel für den Streuobstbau getan. So gibt es beispielsweise drei Apfelssäfte aus der Region. Auf Regionalität wird heute viel mehr Wert gelegt. Der Bürgermeister schilderte danach, wie er Lisa Atzinger als 20. Mostkönigin gewinnen konnte. Er habe die Mitarbeiterin der VG gefragt, ob sie schon mal eine Krone getragen habe. Nach der Erklärung, wie das gemeint sei, habe sie sofort ja gesagt. Reitberger verabschiedete danach die bisherige Mostkönigin Anna Lallinger nach dreijähriger Amtszeit, wegen der außergewöhnlichen Umstände mit stark eingeschränkten Aktivitäten. Anna Lallinger schilderte anschließend ihren Einsatz für den Lallinger Winkel. Sie wünschte der Nachfolgerin alles Gute für ihr Amt und dankte ihrer Familie un der Tourist-Info für die Unterstützung.

Als Schirmherr freute sich Christian Bernreiter, dass er wieder gutes Wetter mitbringen konnte. Die damalige Idee einer Mostkönigin ist heute ncoh genauso modern. Bernreiter sprach die Unterstützung des Streuobstwiesenkompetenzzentrums an. Viel habe sich bereits getan, nur möglich bei gutem Zusammenhalt. Er dankte Anna Lallinger, die bisher am längsten amtierende Mostkönigin. Sie habe sich für die Heimat eingesetzt, was coronabedingt nur eingeschränkt möglich war. Für sie gab es ein Abschiedsgeschenk. Danach nahm er die Krönung von Lisa Atzinger vor und wünschte ihr alles Gute. Diese stellte in ihrer Antrittsrede fest, dass für sie ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen ist. Sie freue sich auf die neue Aufgabe. Ihr Dank galt der Familie und natürlich dem Fan-Club. Zum Abschuss des offiziellen Teils dankte Michael Reitberger der Tourist-Info, Bauhof und Feuerwehr für die Vorbereitung und Aufbau der 41. Auflage des Mostfestes, Ulrike Piehler für die Organisation des Töpfermarktes und der Firma Streicher für die Leihe des Oldtimers.

Als Ehrengäste wurden außer dem Schirmherrn begrüßt: Pfarrvikar Yohan Inijumala, stellvertretender Landrat Roman Fischer, Bezirksrätin Margret Tuchen, die ehemaligen Bürgermeister Josef Streicher (Lalling) und Ferdinand Brandl (Hunding), die Bürgermeister Thomas Straßer (Hunding), Robert Bauer (Schaufling), Robert Schwankl (Grattersdorf), Michael Klampfl (Außernzell), Jürgen Roith (Winzer), Stefan Achatz (Bernried), Johann Eigner (Wallerfing), Gerhard Weber (Auerbach), Alois Oswald (Schöllnach), Marie Kabatova (Lhenice), Vaclav Pasak (Malovice), Lubos Barta (Micovice) und Altbürgermeister Franisek Vlcek (Besiny), 3. Bürgermeister Renate Wasmeier (Deggendorf) und Ewald Straßer (Hengersberg), die Bürgermedaillenträger Lothar Brucker, Max Duschl und Gerard Lallinger, Kreisbäuerin Rosmarie Mattis, Ortsbäuerin Heidi Wenig, Rita Maier als Vorsitzende des Kreisverbandes Gartenbau, Euregio-Geschäftsführer Kaspar Sammer, LEADER-Geschäftsführerin Stefanie Frank, Schulleiter Helmut Habereder sowie 10 Produktköniginnen.

Zum 39sten Mal war das Mostfest mit dem Töpfermarkt verbunden. Rund um den Dorfplatz wurden erlesene Kunst und Handwerk angeboten. Die Aussteller kamen aus der