Auf gehts zum 1. Internationalen Tag der Streuobstwiese

Auf gehts zum 1. Internationalen Tag der Streuobstwiese

Text: Peter Gruber: Erster “Internationaler Tag der Streuobstwiesen” am 30. April 2021

Damit soll die Bedeutung der Streuobstwiesen für die Tier- und Pflanzenwelt und die Gesellschaft in ganz Europa hervorgehoben werden. Der Streuobstanbau ist im Bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes.

In Zukunft wird der „Tag der Streuobstwiesen“ jeweils am letzten Freitag im April seinen Platz im Kalender finden. Um diese Jahreszeit stehen in vielen Regionen Österreichs, Deutschlands, Tschechien, Ungarn, Polen, Rumänien, Luxemburg oder Belgien, Italien und der Schweiz sowie unter anderem auch in der Bretagne, der Normandie, in Luxemburg und in Slowenien die Streuobstbäume in Blüte.

Europaweit werden Streuobst-Initiativen, Obstverarbeiter*Innen, Naturschutzorganisationen, Schulen und Tourismusregionen diesen Tag nutzen, um auf die Streuobstwiesen als Ort der Biodiversität, der Obstvielfalt, der Erwerbsgrundlage, des Genusses und der Erholung und als wichtiger Teil der Kulturlandschaft aufmerksam zu machen. Im Frühjahr -April und Mai- blühen die Apfelbäume, Birnbäume, Zwetschgenbäume usw.  und verwandeln die Landschaft in weiße und zartrosa Träume.

Es wird Zeit, das zu feiern und auch auf europäischer Ebene auszubauen. Denn dieser Erfolg soll erst der Anfang sein. Hochstamm Deutschland e.V. ruft im ersten Jahr bundesweit zu (covid-19-konformen) Aktionen auf.

Wir von der IG bio-zertifiziertes Streuobst Lallinger Winkel GbR freuen uns, zusammen mit vielen Partnern, wie der ARGE Streuobst AT, dem Streuobstwiesenkompetenzzentrum Lallinger Winkel -SOKompZ-, dem Umweltdachverband Österreich, und weiteren Streuobst-Initiativen diesen Tag zu feiern und zu einer Tradition zu machen.

Unter dem Motto „Streuobst ist überall“ wollen wir nicht nur die Streuobstakteure und Öffentlichkeit sensibilisieren, es gibt so viele Streuobstakteure und alle stehen vor ähnlichen Problemen wie Pflegerückstand, Preisverfall etc. Dabei ist Streuobst bezüglich des Erhalts und der Steigerung der Biodiversität – auch vor dem Hintergrund der anstehenden Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik – von besonderer Bedeutung.

Streuobstwiesen sind „Hot Spots“ der biologischen Vielfalt

Mit über 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Nach Schätzungen gibt es zum Beispiel allein in Österreich mehr als 3.000 verschiedene Obstsorten. Diese Vielfalt ist nur mehr auf den traditionellen Streuobstwiesen zu finden. In Deutschland wurden Streuobstwiesen kürzlich in die Liste des „Immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen.

Schützen durch Nützen

Streuobstbestände sind als Teil der Kulturlandschaft vom Menschen geschaffen und ihr Weiterbestand ist nur gesichert, wenn sie gepflegt und bewirtschaftet werden. Der Streuobstanbau ist nachhaltig, klima- und ressourcenschonend und erbringt viele Leistungen für die Allgemeinheit: Er ist landschafts- und ortsbildprägend, identitätsstiftend, schafft und erhält Lebensräume für Pflanzen- und Tiere und dient der Erholung und dem Tourismus. Der Streuobstanbau ist wesentlich für die Erhaltung der Biodiversität und der Sortenvielfalt im Obstbau. Die Produktion von Obst und die Nutzung der Wiese dienen sowohl als Einkommensquelle als auch der Selbstversorgung. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist ein Gleichgewicht zwischen Ökologie, sozialer Gerechtigkeit und Ökonomie anzustreben.

Streuobstwiesen sind akut gefährdet

Heute hat sich die Anzahl der Streuobstbäume drastisch reduziert. Die Streuobstbäume sind oft überaltert, in einem schlechten Zustand, wenig gepflegt und es fehlt an Nachpflanzungen, die den Streuobstanbau langfristig sichern. Mit dem Rückgang der Obstbäume ist ein enormer Verlust an Lebensräumen und an Vielfalt in der Kulturlandschaft einhergegangen. Für eine Trendumkehr ist es höchste Zeit!

Mit dieser öffentlichkeitswirksamen Aktion zum „Tag der Streuobstwiese“ möchten wir auf diesen besonderen Lebensraum aufmerksam machen. Schicken Sie Informationen und Fotos zu Ihren Aktivitäten an das Streuobstwiesenkompetenzzentrum Lallinger Winkel. Wer mag, lädt seine Streuobstwiesenbilder unter dem Hashtag #streuobstwiesentag #streuobstistüberall online hoch oder schickt sie mit einem kurzen Verwendungshinweis an info@lallingerwinkel.de.

Alle Streuobstfans werden außerdem dazu aufgerufen, am 30. April ihre Beiträge zum Thema Streuobst in den Sozialen Medien mit dem Hashtag #streuobstistüberall und #orchardseverywhe-re zu versehen, damit diese Beiträge verfolgt und die Reichweite vergrößert werden können. Mehr Informationen erhalten Sie auf der Homepage  http://www.hochstamm-deutschland.de oder senden einfach eine Mail an kontakt@hochstamm-deutschland.de.

2021-04-08 Peter Gruber